«Die wohl eindrücklichsten und schwierigsten Rebberge der Welt liegen an den steilen Ufern der Mosel. In 100% Steigung und auf schiefrigem, rutschigem Boden werden hier die besten Rieslinge bearbeitet – alles von Hand, versteht sich.»

Das Weingut Immich-Batterieberg hat alle Steillagen noch mit alten, wurzelechten Reben bepflanzt und macht seit jeher trockene Rieslinge mit grossem Alterungspotenzial. Seit Gernot Kollmann hier wirkt, erstrahlt der Betrieb wieder in alter Güte. Es sind alles rassige, hochmineralische Weine mit einer Frische und saftigen Trinkigkeit, die man selten findet. Tolle Begleiter, vom Apero übers Zvieri bis zu Fisch- oder Currygerichten.

Quelle: www.batterieberg.com
Quelle: www.batterieberg.com
Quelle: www.batterieberg.com

Die bekannteste Lage des Weinguts, der Batterieberg, wurde zwischen 1841 und 1845 mit unzähligen Sprengbatterien (daher auch der etwas ungewöhnliche Name) zu einer der Spitzenlagen der Mosel geformt. Der Batterieberg bildet heute zusammen mit den historisch älteren Top-Lagen Steffensberg, Ellergrub und Zeppwingert das Herz des Weinguts.

Quelle: www.batterieberg.com
Quelle: www.batterieberg.com

Im Steinlabyrinth der Enkircher Schiefersteillagen: Einige Kilometer Trockenmauern mit Millionen kleiner und grosser Schiefer- und Quarzitbruchsteinen, die über Generationen von Hand und ohne Transporthilfen angelegt wurden. Sie verbinden die Bereiche der natürlichen Felsnasen miteinander, strukturieren den Berg, machen ihn bewirtschaftbar. Eine einzigartige Kulturlandschaft.

Immich-Batterieberg bewirtschaftet vier Weinberge in extremen Steillagen, die in der «preussischen Lagenklassifizierung von 1868» (auf Grundlage von Napoleons «Classification des Vines» von 1804) in den höchsten Klassen eingruppiert wurden. Ellergrub, Zeppwingert und Batterieberg befinden sich im sogenannten «Starkenburger Hang» zwischen Trarbach und Enkirch in einer besonders quarzitreichen Schieferformation. Mehr eisenhaltig ist der Steffensberg, eine reine Südlage hinter dem Enkircher Ortskern.

Ebenso wichtig wie die reine Weinbergsqualität ist das vorhandene Rebmaterial. Dank einem sehr hohen Anteil alter, wurzelechter Weinberge mit ihrer genetischen Vielfalt und den natürlichen, geringen Erträgen, entstehen hier hochdifferenzierte, tiefe und lagentypische Rieslingweine.

Steffensberg – Reine Südlage. Für eine Schiefersteillage recht tiefgründiger Boden mit guter Nährstoff- und Wasserversorgung. Grauer bis kupferroter Schiefer.
Der Steffensberg steht für kraftvolle Weine mit einer weicheren Struktur. Sie öffnen sich recht zügig und sind sehr universelle Essensbegleiter, die es auch schon mal mit einer guten Portion Butter oder Olivenöl aufnehmen können.

Batterieberg – Die Monopollage des Weinguts liegt im sogenannten Starkenburger Fels. Geprägt durch Felsvorsprünge und alte Weinbergsmauern dokumentiert dieser Weinberg ein Stück Weinbauhistorie der Mosel. Prägend sind hier der graue Schiefer und ein ungewöhnlich grosser Anteil von Quarziten.
Die Weine präsentieren sich kraftvoll, fest und vielschichtig, ohne an Eleganz einzubüssen und besitzen eine legendäre Haltbarkeit über viele Jahrzehnte.

Ellergrub – Die steilste und grösste Lage befindet sich etwa 200 m flussaufwärts des Batteriebergs im Starkenburger Fels. Geprägt durch den feinerodierten, dunklen (blauen) Schiefer finden wir hier die subtilsten, feinsten und elegantesten Rieslinge des Weingutes, immer versehen mit einer seidigen Textur und belebender Klarheit.

 

Die Wein-Macher von Immich-Batterieberg:

Gernot Kolllmann
Karl Höhlein

Gernot Kollmann

Karl Höhlein

Gernot Kollmann stammt aus Wetter in Westfalen. Er hat Anfang der 90er-Jahre mit der Winzerlehre in Bernkastel beim Weingut Dr. Loosen ein schon damals intensiv gepflegtes Hobby zum Beruf gemacht. Nach dem Studium der Weinbetriebswirtschaft in Heilbronn und Zwischenstation im Fürstlich Castell’schen Domänenamt folgten die Bischöflichen Weingüter in Trier und Van Volxem an der Saar. Seit 2004 betreut er als freier Berater verschiedene Weinbaubetriebe im In- und Ausland und kann auf hohe Bewertungen seiner Weine durch die nationale und internationale Weinpresse zurückblicken. Mit dem Jahrgang 2009 ist er verantwortlich für die Leitung und den Weinausbau des Weinguts Immich-Batterieberg. Gernot Kollmann steht für einen kraftvollen, manchmal etwas wilden, ungestylten Rieslingstil (auf Reinzuchthefen wird bei allen Weinen verzichtet), eher trocken und in der Regel nicht für den schnellen Konsum gemacht.
Unterstützt wird er dabei von Karl Höhlein, der aus dem thüringischen Zella-Mehlis stammt. Der gelernte Werkzeugmacher mit musischen Ambitionen und vielen gastronomischen Erfahrungen bewirtschaftet heute mit Leidenschaft und Fachwissen die extremen Steillagen des Weinguts.